Behinderung

now browsing by category

 

Workshop: Selbstverteidigung mit & ohne Behinderung

Das BMKz veranstaltet vom 25.-26. Juli in der Turnhalle des Universitätssportinstituts der AAU Klagenfurt ein Kampfkunst – Selbstverteidigungswochenende für Menschen mit und ohne Behinderung.

Viele Menschen mit Behinderung haben ein sehr geringes Selbstbewusstsein. Viele haben daher auch Angst z.B. alleine in der Stadt zu sein, denn sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen, wenn Ihnen jemand “dumm kommt”. “Ich kann mich ja doch nicht wehren” ist dabei ein häufiger Gedanke. Dass es jedoch meist gar nicht darum geht aktiv zu kämpfen oder sich zur Wehr zu setzen, wissen die wenigsten. Es reicht häufig schon aus, selbstbewusster durch die Straßen zu gehen, um nicht das ängstliche perfekte Opfer zu sein.
Wie man mehr Selbstbewusstsein erlangen kann und wozu der eigene Körper trotz Einschränkungen in der Lage ist, wird Dirk Tannert den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Workshop vermitteln. Dirk Tannert ist Shaolin Kempo Trainer und bietet bereits seit Jahren in Potsdam integrative Selbstverteidigungskurse an.
Interessierte mit und ohne Behinderungen haben die Möglichkeit, sich bis 20. Juli 2014 per Email (pa@bmkz.org) anzumelden. Es ist ein Selbstbehalt von € 15,–/Person zu Beginn der Veranstaltung zu entrichten.

Aktionskomitee “Österreich behindert Menschen”

landhaus_graz

Mahnwache in der Grazer Innenstadt gegen die Verschlechterung der Lebenssituation behinderter Menschen.

Die von Österreich im Jahr 2008 ratifizierte UN-Behindertenrechtskonvention wird bei weitem nicht erfüllt. Das Gegenteil ist der Fall: Zahlreiche Einsparungsmaßnahmen verschlechtern zusehends die Lebenssituation behinderter Menschen.

Das Aktionskomitee “Österreich behindert Menschen” setzt sich dagegen zur Wehr und veranstaltet eine Mahnwache vor dem Grazer Landhaus, Herrengasse 16 an folgenden Tagen:

8.6., 9.6., 10.6.2011 jeweils 11-15 h (Grazer Landhaus, Herrengasse 16)
und zwischen 14.6. und 17.6. 2011 ebenfalls jeweils 11 – 15h (vor der Fachabteilung 11A, Hofgasse 12, 8010 Graz)

Gefordert wird u.a. ein österreichweit einheitlicher Rechtsanspruch auf bedarfsgerechte kostendeckende Persönliche Assistenz sowie Barrierefreiheit in allen Bereichen bis 2016 und die
Umsetzung der UN Konvention bis 2016!

Kommen Sie vorbei! Unterstützen Sie die Aktion!

OTS-Aussendung Aktionskomitee “Österreich behindert Menschen”
Bizeps-Artikel: Österreich behindert Menschen – Mahnwache in Graz

Ombudsstellen fordern die Einhaltung der Menschenrechte – Sparpaket diskriminiert Menschen mit Behinderungen

Logo: AMB

Die Länderkonferenz der Ombudsstellen für Menschen mit Behinderungen (LOMB) nimmt in einer Presseaussendung kritisch zum Sparpaket der Regierung Stellung.

Hier der Originaltext der Stellungnahme:
Die Länderkonferenz der Ombudsstellen für Menschen mit Behinderungen (LOMB) übt scharfe Kritik an den geplanten Gesetzesänderungen, die eine Vielzahl von Verschlechterungen für behinderte Personen und deren Familien mit sich bringen würden.

So soll zukünftig der erhöhte Kündigungsschutz von so genannte „begünstigt Behinderte“ für drei Jahre aufgesetzt werden und die Frist, öffentliche Gebäude und Dienstleistungen barrierefrei zugängig zu machen, um vier Jahre verlängert werden. Darüber hinaus ist auch ein erschwerter Zugang zum Pflegegeld geplant. Allein von den Änderungen beim Kündigungsschutz werden österreichweit ca. 6.000 behinderte ArbeitnehmerInnen pro Jahr betroffen sein. Beim Pflegegeld würde es zu Verschlechterungen für insgesamt rund 24.000 Menschen kommen.
Diese Vorhaben stellen massive Eingriffe auch in bestehende Rechte dar und diskriminieren Menschen mit Behinderungen. „Menschenrechtliche Verpflichtungen werden von der Bundesregierung offenbar ignoriert“, so der LOMB-Vorsitzende Siegfried Suppan. Er hält fest, dass sämtliche Änderungen der 2008 von Österreich ratifizierten UN-Behindertenrechtskonvention zuwider laufen.
Die stv. Vorsitzende Isabella Scheiflinger, betont, dass die geplanten Gesetzesänderungen einen massiven Rückschritt bedeuten und Gleichstellungsbestrebungen von der Bundespolitik wohl als „Sozialromantik“ verstanden werden.
Forderungen der LOMB:

1.) Die geplante Erhöhung der Ausgleichstaxenzahlung um € 120.- für Großbetriebe ab 100 MitarbeiterInnen ist völlig unzureichend. Um die berufliche Integration forcieren zu können, soll die Ausgleichstaxenzahlung auf die Höhe eines durchschnittlichen Mindestlohnes angehoben werden.

2.) Die Fristverlängerung bei Umbaumaßnahmen um weitere 4 Jahre wird vehement abgelehnt. Für die Herstellung der barrierefreien Ausgestaltung wurden bereits 10 Jahre anberaumt, eine weitere Verlängerung bis 2020 ist nicht mehr akzeptabel. Die barrierefreie Zugänglichkeit ist ein Menschenrecht. Durch die Fristverlängerung wird die Diskriminierung gefördert und die gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erschwert.

3.) Die Voraussetzungen für den Bezug von Pflegegeld dürfen nicht verschärft werden. Vielmehr sollte durch eine jährliche Valorisierung, die Einbindung der Pflegewissenschaften in die Begutachtung und den umfassenden bundesweiten Ausbau der persönlichen Assistenz ein System entwickelt werden, das der verbindlichen Zielvorgabe der gleichberechtigten und selbstbestimmten Teilhabe behinderter Menschen in allen Lebenslagen Rechnung trägt.

Graz/Klagenfurt/Innsbruck, am 10.11.2010