PERSÖNLICHE ASSISTENZ inklusiv

Im Kärntner Landesetappenplan wurde im Rahmen der Leitlinie 8 „Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“ die Maßnahme „Projekt Fragezeichen – Assistenz der anderen Art“ erarbeitet. Ziel dieser Maßnahme ist vorerst in einer Pilotphase die Ausbildung von zwei Menschen mit Lernschwierigkeiten zu Persönlichen Assistent-innen.

Mit der Umsetzung der Maßnahme wurde das BMKz betraut. Der Start erfolgte im Februar 2020 mit der Anstellung von zwei Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie einer Person als Projektleiterin und Unterstützerin. Als einen der ersten Schritte einigten sich die Projektteilnehmer-innen auf den Projektnamen „Persönliche Assistenz inklusiv (PAi)“.

Da es sehr viele Synergien zwischen den Projekten PAi und Mensch zuerst Kärnten gibt wurden die Schulungsmaßnahmen verschränkt, in beiden Projekten werden also derzeit sechs Personen mit Lernschwierigkeiten zu Selbstvertreter-innen ausgebildet. In einer späteren Phase sollen die Schulungsinhalte für die Teilnehmer-innen der beiden Projekte spezifiziert und differenziert werden.

Vorerst ist das Projekt PAi beim BMKz angesiedelt. Angedacht ist aber, dass das Projekt PAi in weiterer Folge, sobald sich Mensch zuerst Kärnten als eigenständiger Verein oder eigenständige Organisation etabliert hat, über die people-first-Initiative „Mensch zuerst Kärnten“ weitergeführt wird.


Projektteam

Leitung und Unterstützung:

  • Katrin Painter-Schmid, MSc

Persönliche Assistentinnen in Ausbildung:

  • Nicole Goritschnig
  • Fabienne Pirker

Kontakt

Tel.: ++43 660 3403486 | Mail: pai@bmkz.org